7 Tips to Race Like a Pro

7 Tipps für Rennen wie ein Profi

Simon de Burgh, PT, und Level-2-Triathlon-Trainer hat uns seine sieben besten Renntipps gegeben, damit Sie wie ein Profi Rennen fahren …

Es gibt ein paar #klassische Fehler, die Athleten am Renntag allzu oft machen.

Deshalb haben wir diese kleine Liste zusammengestellt, um Ihnen im Vorfeld Ihres nächsten Rennens und für den Renntag zu helfen, damit Sie nicht wie eine totale Pflaume aussehen …

Fahre wie ein Profi bei deinem nächsten Triathlon – Zone3

1. Legen Sie einige Tage vorher Ihre Ausrüstung bereit und überprüfen Sie Ihr Fahrrad.

Klingt offensichtlich, aber es stellt sicher, dass Sie ALLES haben, was Sie brauchen, und sicher sein können, dass Ihr Ross gesund und voll funktionsfähig ist. Wir empfehlen Ihnen, Ihre gesamte Ausrüstung für Schwimmen, Radfahren und Laufen, einschließlich Ernährung, in getrennten Stapeln auszulegen und dann von Ihrer Liste abzuhaken. Gehen Sie dann visuell durch die Liste und tragen Sie alles ein, was Sie für jede Disziplin benötigen. Klingt albern, aber vertrauen Sie uns, wenn Sie das tun, werden Dinge hervorgehoben, die Sie vielleicht vergessen haben.

Wenn es um Ihr Fahrrad geht, waschen Sie es! Überprüfen Sie alles, insbesondere Reifen, Speichen, Bremsen, reinigen und schmieren Sie die Kette (eine schmutzige Kette kann Sie 9 zusätzliche ermüdende Watt kosten).

2. Frühstücken Sie wie ein Profi.

„Was soll ich vor meinem Rennen essen?“

Diese Frage bekommen wir ständig. Unsere Antwort ist immer dieselbe – was Sie normalerweise vor einer langen Trainingseinheit essen würden. Halten Sie es einfach, essen Sie nichts, was Sie normalerweise nicht essen würden. Nichts Neues am Renntag erinnern. Ich habe gesehen, wie Rennen zerstört wurden, weil diese Regel gebrochen wurde. Tu es einfach nicht!

3. Kennen Sie Ihre Route und die Anzahl der Runden.

Es macht uns immer fassungslos, wenn Leute sagen, dass sie den falschen Weg gegangen sind. Das gibt Ihnen unserer Meinung nach einen 5-Sterne-Pflaumenstatus. Ok, wir hatten alle diesen Moment, in dem ein Rennleiter die Anweisungen vielleicht nicht so klar formuliert hat. Aber letztendlich liegt es in Ihrer Verantwortung zu wissen, wohin Sie gehen.

Studieren Sie das Rennstreckenprofil und gehen Sie jeden Abschnitt mehrmals in Gedanken durch. Kennen Sie die Anzahl der Runden für jeden Abschnitt. Vertrauen Sie uns – wenn Sie diesen letzten Punkt falsch verstehen, werden Sie sich auf der ganzen Linie verwirrt fühlen und das Tempo schlecht einteilen. Machen Sie nicht diesen Anfängerfehler.

4. T1 und T2 wie ein Profi.

Viele Athleten verlieren hier Zeit und müssen das nicht. Kennen Sie also Ihre Startnummer und schreiben Sie sie notfalls mit einem schwarzen Permanentmarker auf Ihr Handgelenk (in der Hitze des Rennens vergisst man das leicht).

Sie wissen nicht nur, wie viele Gepäckträger Ihr Fahrrad nach dem Schwimmen hat, sondern auch, wie Sie vom Fahrrad zurückkommen und die Ein- und Ausstiegspunkte verwenden NICHT BEWEGLICHE Orientierungspunkte um Sie zu Ihrem Übergangspunkt zu führen. Wenn Sie in der Nähe eines Portaloos, Baums oder einer Ereignisflagge stehen, verwenden Sie diese als visuelle Orientierungshilfe.

Wir empfehlen dringend, dass Sie sich die Ein- und Ausstiegspunkte des Übergangs ein paar Mal durch den Kopf gehen lassen, damit Sie schnell ein- und aussteigen können.

5. Haben Sie einen Plan und halten Sie sich daran.

Rennen gehen verloren und PBs werden nie erreicht, weil die Athleten total aufgeregt sind und einfach zu hart rausgehen oder anfangen, es mit anderen Athleten aufzunehmen. Tun Sie das nicht, sie könnten besser sein als Sie, in einer Staffel oder einfach nur schlecht auf Tempo gehen. Bleiben Sie bei dem Tempo, der Herzfrequenz und der Kraft, die Sie im Training geübt haben, und stellen Sie sich auf das Rennen ein.

Aber was ist, wenn alle meine Geräte sterben? RPE-Leute! RPE! Dies ist etwas, was wir in Trainingseinheiten mit unseren Athleten einbeziehen. Ja, manchmal trainieren sie Gadget-frei und wir bringen sie dazu, die RPE-Force wie Luke Sky Walker einzusetzen. Einige Athleten hassen das, aber es ist eine super wertvolle Fähigkeit, die man lernen muss.

6. Hydratisieren und tanken Sie richtig.

Es spielt keine Rolle, wie fit Sie sind, wenn Ihre Flüssigkeitszufuhr außerhalb des Ziels liegt, werden Sie am Ende langsamer, das ist eine wissenschaftliche Tatsache. Unser Rat ist, a zu trinken Minimum 750 ml Wasser und Elektrolyte für jede Rennstunde auf dem Rad und nehmen Sie während des Laufs an jeder Verpflegungsstation Flüssigkeit zu sich. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihr Rennen anheizen können. Der beste Rat ist, dass Sie das, was Sie im Training geübt haben, auch im Rennen tun. Wieder, NICHTS Neues am Renntag.

7. Interagiere mit der Menge.

Jetzt sagen wir nicht, dass wir die ganze Zeit für Selfies aufhören sollten, sondern lächeln, uns bei den Unterstützern bedanken (insbesondere bei den Freiwilligen!) und High-Five-Kids auf der Flucht. Es ist eine kleine Sache, aber vertrauen Sie uns, es gibt einen enormen Energieschub und trägt zum Spaß einer Veranstaltung bei.

Mein Warenkorb (0)

:
:

:
Remove

Empty